Homage an die BR-03

Banner MEC-Dornier

...als die BR-03 noch dampfte in Friedrichshafen

Diese Fotos sind in den Jahren 1970 bis 1972 im Raum Friedrichshafen entstanden.
klick ins Bild --> vergrößern
  • BR-03 in FN - 1
  • BR-03 in FN - 2
  • BR-03 in FN - 3
  • BR-03 in FN - 4
  • BR-03 in FN - 6
  • BR-03 in FN - 7
  • BR-03 in FN - 8
  • BR-03 in FN - 9
  • BR-03 in FN - 5


Der Fotograf, ein Clubmitglied, schreibt uns dazu:

Als ich am 8. September 1968 an der EUROVAPOR-Sonderfahrt „Mit Dampf rund um den Bodensee“ mit 03 222 teilnahm, konnte ich nicht ahnen, dass ich zwei Jahre später genau hier meine neue Wohnstätte und meinen neuen Arbeitsplatz haben würde. Ich war daher sehr erfreut, den Lokomotiven dieser Bauart in ihrer letzten Betriebsphase ab 1970 noch begegnen und sie ausgiebig ablichten zu können.
Im Frühjahr 1972 endete dann der Einsatz der letzten Schnellzuglokomotiven der BR 03 der DB beim BW Ulm und damit auch auf der Südbahnstrecke Ulm-Friedrichshafen.
Die letzte in Betrieb gewesene Lok 03 131 wurde anlässlich der Olympiade 1972 in München vor dem BW Hbf mit den olympischen Ringen am Tender als Blickfang für die Vorbeireisenden aufgestellt. Heute befindet sich diese Lok im Deutschen Dampflokmuseum Neuenmarkt-Wirsberg. 03 088 weilte letztmalig noch einmal bis Ende Januar 1973 als Heizlok in FN.

Die 03er erfreuten sich unter den Personalen von Reichs- und Bundesbahn nicht ungeteilter Beliebtheit.
Sie waren ab 1930 als leichtere Schwester der 01 mit 298 Stück in Dienst gestellt worden und litten bei höheren Geschwindigkeiten unter unangenehmen Rüttel- und Zuckschwingungen. Ihr Kessel geriet häufig schon vor Erreichen der Nennleistung an seine Grenzen und auch die Propagandaformel vom „Salondampfer“ konnte nicht über die bald erkannten Mängel ihrer Konstruktion hinwegtäuschen.
Die DB führte an den im Westen verbliebenen Maschinen eine Reihe von Verbesserungen durch, welche die Loks gebrauchstüchtiger machen sollten. Zu einer ursprünglich vorgesehenen Neubekesselung wie in Mitteldeutschland (DDR) kam es aber infolge des rasch voranschreitenden Strukturwandels nicht mehr.
Beim BW Ulm, das die letzte Einsatzstelle der 03er gewesen ist, lösten sie die bayr. S3/6 ab und man war letztendlich mit ihnen ganz zufrieden. Sie wurden dort für Dienste verwendet, für die allerdings – wie der vormalige Versuchsleiter des BZA Minden einmal sarkastisch äußerte – auch eine preuß. P8 ausgereicht hätte.
Sehr schmeichelhaft klingt das nicht. Aber die 03 gilt mit ihrem schlanken Kessel und in ihrer langgestreckten Bauart unbestritten als schönste Einheitslokomotive.
Außer 03 131 ist von den westdeutschen 03ern noch 03 188 als Denkmallok in Kirchheim/Teck erhalten geblieben. 03 001 ist in Mitteldeutschland als Museumslokomotive hinterstellt und wartet auf ihre Instandsetzung. Einige weitere 03er der ehem. DR mit Neubaukessel sind ebenso noch vorhanden, z.T. sogar betriebsfähig.
Eindrucksvolle Modelle der 03 in HO gibt es von Märklin, Fleischmann und Gützold.
Eine hervorragende Monografie zur BR 03 ist beim Eisenbahnkurier erschienen.

Folgende 12 Exemplare waren im Zeitraum 1970-72 vor Ort noch zu beobachten:
  • 03 088, 131, 160, 168, 186, 222, 246, 248, 251, 262, 279, 281.